Weiterbildungsblog

Subscribe to Weiterbildungsblog Feed
Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends
Aktualisiert: vor 2 Stunden 8 Minuten

Aus dem Netz in den Kopf

Juli 17, 2017 - 06:25

Der Deutschlandfunk hat sich fünf Tage mit dem Lernen im Netz beschäftigt. Dabei ging es vor allem um die Möglichkeiten und Grenzen von Lernvideos. Man spricht mit Entwicklern von Videotutorials, hält Lernapps zum Sprachenlernen hoch, erfährt von Christian Spannagel etwas über den Flipped Classroom (und warum auch Vorlesungen ihren Platz behalten werden) und diskutiert über die Popularität des neuen Trends. Das meiste bleibt an der Oberfläche. Als ob YouTube gerade erst gestartet wäre. Dabei gibt es die Khan Academy seit 2007. Und das wäre – in meinen Augen – ein spannender Zugang zum Thema gewesen: Am Beispiel dieser Plattform zu zeigen, welche Diskussionen mit Schulen, Lehrern und Nutzern in den USA geführt wurden, wie Investoren und Philanthropen sich für eine Plattform mit Mathe-Tutorials begeistern (und was hierzulande ganz anders läuft) und warum Salman Khan den Drang verspürte, nach dem Erfolg seiner Lernvideos eine eigene Schule ins Silicon Valley zu setzen. In der Reihe des Deutschlandfunk bleiben Fagen wie “Passt die Idee des Unterrichtens noch in die digitale Welt?” (Stefan Aufenanger) etwas verloren im Raum stehen.
Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 10. – 15. Juli 2017

Aus dem Netz in den Kopf

Juli 17, 2017 - 05:49

Der Deutschlandfunk hat sich fünf Tage mit dem Lernen im Netz beschäftigt. Dabei ging es vor allem um die Möglichkeiten und Grenzen von Lernvideos. Man spricht mit Entwicklern von Videotutorials, hält Lernapps zum Sprachenlernen hoch, erfährt von Christian Spannagel etwas über den Flipped Classroom (und warum auch Vorlesungen ihren Platz behalten werden) und diskutiert über die Popularität des neuen Trends. Das meiste bleibt an der Oberfläche. Als ob YouTube gerade erst gestartet wäre. Dabei gibt es die Khan Academy seit 2007. Und das wäre - in meinen Augen - ein spannender Zugang zum Thema gewesen: Am Beispiel dieser Plattform zu zeigen, welche Diskussionen mit Schulen, Lehrern und Nutzern in den USA geführt wurden, wie Investoren und Philanthropen sich für eine Plattform mit Mathe-Tutorials begeistern (und was hierzulande ganz anders läuft) und warum Salman Khan den Drang verspürte, nach dem Erfolg seiner Lernvideos eine eigene Schule ins Silicon Valley zu setzen. In der Reihe des Deutschlandfunk bleiben Fagen wie “Passt die Idee des Unterrichtens noch in die digitale Welt?” (Stefan Aufenanger) etwas verloren im Raum stehen.
Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 10. - 15. Juli 2017

Rückzugsgebiet

Juli 14, 2017 - 22:39

Die GML2-Tagung (”Grundfragen Multimedialen Lehrens und Lernens”) in Berlin hätte mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet, so der Kommentar einer TeilnehmerIn. Also haben die Veranstalter gleich eine Blogparade hinterhergeschickt. Drei Fragen, die um die Einführung von “gutem, zukunftsträchtigem” E-Learning kreisen. Nun könnte man natürlich lang und breit über Fragen und Begriffe philosophieren, aber Gabi Reinmann kommt gleich zur Sache. Was sie heute vermisst, sind die Graswurzelinitiativen, als motivierte Lehrende und Studierende einfach losgelaufen sind. An ihre Stelle ist der laute Ruf nach Strategie, Profil und Positionierung getreten:

“… das hört sich wenig nach Gestaltung auf der Ebene des Lehrens und Lernens, aber ganz klar nach politischer und organisationaler Steuerung an. Und nun ja, vielleicht sind ja genau das die größten Hemmnisse für zukunftsträchtiges E-Learning: die Zentralisierungswut, der Kontrollwahn, die Formalisierungsspirale, der Messmarathon. Mein Eindruck: Zu dem Zeitpunkt, an dem Hochschulen (die einen früher, die anderen später) die Digitalisierung als „strategisches Instrument” für sich entdeckt haben, war es aus für die meisten Bottom-Up-Bewegungen und Pioniere, die im Wildwuchs und spielerisch mit verschiedensten Systemen und Werkzeugen experimentiert haben.”

Aber Kritik allein macht auch nicht zufriedener, deshalb schließt sie mit dem Selbstappell, “dass ich vielleicht aus meinem Rückzugsgebiet in Sachen digitale Medien langsam wieder herauskommen sollte”.
Gabi Reinmann, Hochschuldidaktik, 14. Juli 2017

Rückzugsgebiet

Juli 14, 2017 - 22:11

Die GML2-Tagung (”Grundfragen Multimedialen Lehrens und Lernens”) in Berlin hätte mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet, so der Kommentar einer TeilnehmerIn. Also haben die Veranstalter gleich eine Blogparade hinterhergeschickt. Drei Fragen, die um die Einführung von “gutem, zukunftsträchtigem” E-Learning kreisen. Nun könnte man natürlich lang und breit über Fragen und Begriffe philosophieren, aber Gabi Reinmann kommt gleich zur Sache. Was sie heute vermisst, sind die Graswurzelinitiativen, als motivierte Lehrende und Studierende einfach losgelaufen sind. An ihre Stelle ist der laute Ruf nach Strategie, Profil und Positionierung getreten:

“… das hört sich wenig nach Gestaltung auf der Ebene des Lehrens und Lernens, aber ganz klar nach politischer und organisationaler Steuerung an. Und nun ja, vielleicht sind ja genau das die größten Hemmnisse für zukunftsträchtiges E-Learning: die Zentralisierungswut, der Kontrollwahn, die Formalisierungsspirale, der Messmarathon. Mein Eindruck: Zu dem Zeitpunkt, an dem Hochschulen (die einen früher, die anderen später) die Digitalisierung als „strategisches Instrument” für sich entdeckt haben, war es aus für die meisten Bottom-Up-Bewegungen und Pioniere, die im Wildwuchs und spielerisch mit verschiedensten Systemen und Werkzeugen experimentiert haben.”

Aber Kritik allein macht auch nicht zufriedener, deshalb schließt sie mit dem Selbstappell, “dass ich vielleicht aus meinem Rückzugsgebiet in Sachen digitale Medien langsam wieder herauskommen sollte”.
Gabi Reinmann, Hochschuldidaktik, 14. Juli 2017

#ioms17 Dr. Johannes Müller, Siemens Schweiz, über unglaubliche 12 Jahre communitybasierten Wissensaustausch

Juli 14, 2017 - 14:37

Eigentlich steht schon alles im Titel: Johannes Müller – Ellen Trude nennt ihn in ihrer Anmoderation des Interviews ein “digitales Urgestein des communitybasierten Wissensaustauschs” – verantwortet seit 2005 die unternehmensweite Wissensmanagement-Plattform “References+”. Im Interview geht er auf Veränderungen der letzten Jahre ein, stellt sich der ROI-Frage und versucht, auch Social Bots einen Platz zuzuweisen. Mehr über “References+” findet sich an vielen Stellen im Netz oder eben auf dem IOM Summit 2017.
Ellen Trude, Interview mit Johannes Müller, IOM Summit/ Blog, 12. Jui 2017

#ioms17 Dr. Johannes Müller, Siemens Schweiz, über unglaubliche 12 Jahre communitybasierten Wissensaustausch

Juli 14, 2017 - 14:33

Eigentlich steht schon alles im Titel: Johannes Müller - Ellen Trude nennt ihn in ihrer Anmoderation des Interviews ein “digitales Urgestein des communitybasierten Wissensaustauschs” - verantwortet seit 2005 die unternehmensweite Wissensmanagement-Plattform “References+”. Im Interview geht er auf Veränderungen der letzten Jahre ein, stellt sich der ROI-Frage und versucht, auch Social Bots einen Platz zuzuweisen. Mehr über “References+” findet sich an vielen Stellen im Netz oder eben auf dem IOM Summit 2017.
Ellen Trude, Interview mit Johannes Müller, IOM Summit/ Blog, 12. Jui 2017

Disrupting The Silicon Valley Department of Education

Juli 13, 2017 - 15:39

Auch Ben Williamson geht es um “Silicon Valley as the epicenter of education reform”, also um den Einfluss der Internet- und IT-Giganten auf unsere Bildung. Ihre großen Themen sind “Personalisierung” und “Programmierung als Unterrichtsfach”. Aus der weit verbreiteten Skepsis gegenüber der Zukunftsfähigkeit unserer Bildungssysteme haben sie längst eine “market opportunity” gemacht.

“The idea that education is broken has long been part of the Silicon Valley narrative, Audrey Watters has argued. Personalized learning platforms and coding in classrooms are the latest technical fixes for education systems that have long been critiqued as dangerously broken, failing, and completely inadequate to the needs of young people and their future employers.”

Doch wie weit reicht der Einfluss Silicon Valley’s? Der Autor versucht, etwas zu beruhigen: “… that ideas rarely travel across contexts without mutating and evolving in unexpected ways”. Alles gut?
Ben Williamson, dmlcentral, 10. Juli 2017

Disrupting The Silicon Valley Department of Education

Juli 13, 2017 - 11:52

Auch Ben Williamson geht es um “Silicon Valley as the epicenter of education reform”, also um den Einfluss der Internet- und IT-Giganten auf unsere Bildung. Ihre großen Themen sind “Personalisierung” und “Programmierung als Unterrichtsfach”. Aus der weit verbreiteten Skepsis gegenüber der Zukunftsfähigkeit unserer Bildungssysteme haben sie längst eine “market opportunity” gemacht.

“The idea that education is broken has long been part of the Silicon Valley narrative, Audrey Watters has argued. Personalized learning platforms and coding in classrooms are the latest technical fixes for education systems that have long been critiqued as dangerously broken, failing, and completely inadequate to the needs of young people and their future employers.”

Doch wie weit reicht der Einfluss Silicon Valley’s? Der Autor versucht, etwas zu beruhigen: “… that ideas rarely travel across contexts without mutating and evolving in unexpected ways”. Alles gut?
Ben Williamson, dmlcentral, 10. Juli 2017

Brain Science Research LAB with MIT!

Juli 13, 2017 - 11:17

Microlearning ist ein Begriff, der viele Deutungen zulässt: Aus didaktischer Perspektive entwickele ich Lernformate, designe Lernaktivitäten, die einen bestimmten Umfang haben. Als Lerner habe ich möglicherweise Gewohnheiten und Routinen entwickelt, die mich zu bestimmten, kürzeren Modulen und Medien führen. Wenn wir, wieder aus der didaktischen Perspektive, heute versuchen, eher Lernprozesse zu initiieren als einmalige Lernevents, führen uns ganz pragmatische Überlegungen zu kürzeren, wiederkehrenden Aktivitäten. Man muss den Begriff Microlearning also nicht mögen, aber man kann mit ihm arbeiten.

Aber jetzt kommt die Frage, die Elliott Masie in seinem aktuellen Newsletter stellt:

“So, how long should a content activity be? As we talk about compression, “micro-learning” and personalization, let’s do some research that studies brain activities during divergent length content offerings.”

Er fährt fort:

“I just returned from an exciting day at MIT’s Office of Digital Learning, where we designed a Real-Time Brain Research LAB that our organizations will conduct to study how learner’s brains react differently to learning of short vs. longer duration.”

Er will es also genau wissen, will Gehirnströme messen und schauen, was passiert, wenn Inhalte kürzer oder länger sind. In seiner Frage schwingt sicher viel Zeitgeist mit, wenn er sich von den Neurowissenschaften Antworten auf didaktische Fragestellungen erhofft. Und das Marketing spielt beim Konferenzveranstalter Elliott Masie auch immer eine Rolle. Aber macht diese “Forschungsfrage” überhaupt Sinn? Lässt sich Lernen so steuern und segmentieren? Lässt es sich im Alltag überhaupt von anderen Prozessen trennen? Und welche Verbindungen lassen sich zwischen kurzfristigen Veränderungen von Gehirnströmen und langfristigen Lernprozessen herstellen? Über das Bild von Lernen, das dahinter steht, ganz zu schweigen. Spätestens an dieser Stelle steige ich aus dem Thema regelmäßig aus …
Elliott Masie, Learning TRENDS, 12. Juli 2017

Bildquelle: Antoine Lutz (Wikimedia)

Brain Science Research LAB with MIT!

Juli 13, 2017 - 10:34

Microlearning ist ein Begriff, der viele Deutungen zulässt: Aus didaktischer Perspektive entwickele ich Lernformate, designe Lernaktivitäten, die einen bestimmten Umfang haben. Als Lerner habe ich möglicherweise Gewohnheiten und Routinen entwickelt, die mich zu bestimmten, kürzeren Modulen und Medien führen. Wenn wir, wieder aus der didaktischen Perspektive, heute versuchen, eher Lernprozesse zu initiieren als einmalige Lernevents, führen uns ganz pragmatische Überlegungen zu kürzeren, wiederkehrenden Aktivitäten. Man muss den Begriff Microlearning also nicht mögen, aber man kann mit ihm arbeiten.

Aber jetzt kommt die Frage, die Elliott Masie in seinem aktuellen Newsletter stellt: “So, how long should a content activity be? As we talk about compression, “micro-learning” and personalization, let’s do some research that studies brain activities during divergent length content offerings.”

Er fährt fort: “I just returned from an exciting day at MIT’s Office of Digital Learning, where we designed a Real-Time Brain Research LAB that our organizations will conduct to study how learner’s brains react differently to learning of short vs. longer duration.”

Er will es also genau wissen, will Gehirnströme messen und schauen, was passiert, wenn Inhalte kürzer oder länger sind. In seiner Frage schwingt sicher viel Zeitgeist mit, wenn er sich von den Neurowissenschaften Antworten auf didaktische Fragestellungen erhofft. Und das Marketing spielt beim Konferenzveranstalter Elliott Masie auch immer eine Rolle. Aber macht diese “Forschungsfrage” überhaupt Sinn? Lässt sich Lernen so steuern und segmentieren? Lässt es sich im Alltag überhaupt von anderen Prozessen trennen? Und welche Verbindungen lassen sich zwischen kurzfristigen Veränderungen von Gehirnströmen und langfristigen Lernprozessen herstellen? Über das Bild von Lernen, das dahinter steht, ganz zu schweigen. Spätestens an dieser Stelle steige ich aus dem Thema regelmäßig aus …
Elliott Masie, Learning TRENDS, 12. Juli 2017

11 Ways Your LMS Can Boost Social Learning

Juli 12, 2017 - 12:07

Helen Blunden hat vor einigen Tagen darauf hingewiesen, dass Social Learning mehr ist als die Verbindung eines Lernangebots mit einem einzelnen Feature, das auf irgendeine Art und Weise den Austausch unter Lernenden unterstützt. Aber auf dem Weg dorthin, zu einer in den Arbeitsalltag eingebetteten Vernetzung, können Zwischenschritte liegen. Solche zählt Juliette Denny im für eLearning Industry typischen “x ways/ tips …”-Format auf:

Social News Feed, Discussion Groups, ‘Ask An Expert’ Area, Live Chat, Content Rating And Comments, User Generated Content, Enhanced User Profiles, Gamification, Praise Badges, Integration With Social Networks, Mobile Optimization
Juliette Denny, eLearning Industry, 11. Juli 2017

11 Ways Your LMS Can Boost Social Learning

Juli 12, 2017 - 11:15

Helen Blunden hat vor einigen Tagen darauf hingewiesen, dass Social Learning mehr ist als die Verbindung eines Lernangebots mit einem einzelnen Feature, das auf irgendeine Art und Weise den Austausch unter Lernenden unterstützt. Aber auf dem Weg dorthin, zu einer in den Arbeitsalltag eingebetteten Vernetzung, können Zwischenschritte liegen. Solche zählt Juliette Denny im für eLearning Industry typischen “x ways/ tips …”-Format auf:

Social News Feed, Discussion Groups, ‘Ask An Expert’ Area, Live Chat, Content Rating And Comments, User Generated Content, Enhanced User Profiles, Gamification, Praise Badges, Integration With Social Networks, Mobile Optimization
Juliette Denny, eLearning Industry, 11. Juli 2017

Beauty statt Bildung

Juli 11, 2017 - 18:09

Überall wird in Bildung investiert, entstehen Startups in “EdTech”, nur hierzulande rührt sich nichts. Ulrich Schmid vom mmb Institut schreibt: “Laut dem „Deutschen Startup Monitor” von 2016 lassen sich hierzulande nur rund 4 Prozent der Venture-Capital-Investitionen noch dem Bildungssektor zuordnen, …” Doch aus welchen Gründen investiert das Risikokapital lieber in Beauty als in Bildung? Ulrich Schmid diagnostiziert:

Im schulischen und akademischen Bereich existiert eigentlich kein Bildungsmarkt. Bildung ist öffentliches Gut, das staatlich gesteuert und reguliert wird. Bleibt die berufliche Weiterbildung. Doch hier sind, nicht zuletzt durch die Sprachgrenzen, die Märkte endlich und damit die Renditeerwartungen beschränkt. Eigentlich könnte man an dieser Stelle schulterzuckend schließen. Doch Ulrich Schmid möchte nicht nur klagen und erinnert deshalb an die 27 Milliarden, die die Weiterbildung auch in Deutschland “schwer” ist: “Also: Wo ist das digitale Bildungs-Startup aus Deutschland, das die berufliche Weiterbildung neu denkt und Uber-like „auf links dreht”?

Abschließend: In den USA gibt es nicht nur Silicon Valley & EdTech, sondern auch eine Experten-Community, die sich aktiv mit den Geldströmen in der Bildung auseinandersetzt. Vielleicht bildet der Artikel von Ulrich Schmid ja auch einen ersten Aufschlag in Sachen Bildungsökonomie.
Ulrich Schmid, Gastbeitrag auf www.jmwiarda.de, 11. Juli 2017

Bildquelle: NeONBRAND (unsplash)

Volkshochschulen und Bibliotheken: Synergien zwischen Dorf und Globus

Juli 11, 2017 - 17:15

Christoph Köck, Direktor des Hessischen Volkshochschulverbandes, dreht in diesem Beitrag einmal den Spieß um: Er klagt nicht über die digitale Konkurrenz, die Volkshochschulen wie Bibliotheken im Netz droht. Sondern er sieht beide, Volkshochschulen wie Bibliotheken, als feste Größen im lokalen Raum und hat wenig Zweifel an der Innovationskraft beider Institutionen und dem daraus erwachsenden Vermögen, “analoge und virtuelle Modi” zueinander zu bringen. Einige Initiativen und Beispiele zählt er auf. Auch von einer “Arbeitsteilung” ist die Rede. Schließlich:

“Volkshochschulen und Bibliotheken stehen für eine Bildungstradition, die sich der Welt öffnet. Sie sind Transfer- und Vernetzungsagenturen zwischen Dorf und Globus und sollten daher nicht am Rand, sondern im Zentrum des kommunal-politischen Agierens stehen. Sollen Transfer und Vernetzung gelingen, ist es von großem Vorteil, hier systematisch zusammen zu wirken und weitere lokale und regionale Akteure in das Innovationshandeln einzubinden …”

Quintessenz: Herausforderungen ja, aber alles machbar.
Christoph Köck, Bertelsmann Stiftung/ blog.wegweiser-kommune.de, 3. Juli 2017

Volkshochschulen und Bibliotheken: Synergien zwischen Dorf und Globus

Juli 11, 2017 - 16:15

Christoph Köck, Direktor des Hessischen Volkshochschulverbandes, dreht in diesem Beitrag einmal den Spieß um: Er klagt nicht über die digitale Konkurrenz, die Volkshochschulen wie Bibliotheken im Netz droht. Sondern er sieht beide, Volkshochschulen wie Bibliotheken, als feste Größen im lokalen Raum und hat wenig Zweifel an der Innovationskraft beider Institutionen und dem daraus erwachsenden Vermögen, “analoge und virtuelle Modi” zueinander zu bringen. Einige Initiativen und Beispiele zählt er auf. Auch von einer “Arbeitsteilung” ist die Rede. Schließlich:

“Volkshochschulen und Bibliotheken stehen für eine Bildungstradition, die sich der Welt öffnet. Sie sind Transfer- und Vernetzungsagenturen zwischen Dorf und Globus und sollten daher nicht am Rand, sondern im Zentrum des kommunal-politischen Agierens stehen. Sollen Transfer und Vernetzung gelingen, ist es von großem Vorteil, hier systematisch zusammen zu wirken und weitere lokale und regionale Akteure in das Innovationshandeln einzubinden …”

Quintessenz: Herausforderungen ja, aber alles machbar.
Christoph Köck, Bertelsmann Stiftung/ blog.wegweiser-kommune.de, 3. Juli 2017

Bildquelle: Wikimedia

Beauty statt Bildung

Juli 11, 2017 - 15:38

Überall wird in Bildung investiert, entstehen Startups in “EdTech”, nur hierzulande rührt sich nichts. Ulrich Schmid vom mmb Institut schreibt: “Laut dem „Deutschen Startup Monitor” von 2016 lassen sich hierzulande nur rund 4 Prozent der Venture-Capital-Investitionen noch dem Bildungssektor zuordnen, …” Doch aus welchen Gründen investiert das Risikokapital lieber in Beauty als in Bildung? Ulrich Schmid diagnostiziert:

Im schulischen und akademischen Bereich existiert eigentlich kein Bildungsmarkt. Bildung ist öffentliches Gut, das staatlich gesteuert und reguliert wird. Bleibt die berufliche Weiterbildung. Doch hier sind, nicht zuletzt durch die Sprachgrenzen, die Märkte endlich und damit die Renditeerwartungen beschränkt. Eigentlich könnte man an dieser Stelle schulterzuckend schließen. Doch Ulrich Schmid möchte nicht nur klagen und erinnert deshalb an die 27 Milliarden, die die Weiterbildung auch in Deutschland “schwer” ist: “Also: Wo ist das digitale Bildungs-Startup aus Deutschland, das die berufliche Weiterbildung neu denkt und Uber-like „auf links dreht”?

Abschließend: In den USA gibt es nicht nur Silicon Valley & EdTech, sondern auch eine Experten-Community, die sich aktiv mit den Geldströmen in der Bildung auseinandersetzt. Vielleicht bildet der Artikel von Ulrich Schmid ja auch einen ersten Aufschlag in Sachen Bildungsökonomie.
Ulrich Schmid, Gastbeitrag auf www.jmwiarda.de, 11. Juli 2017

In the knowledge economy, we need a Netflix of education

Juli 10, 2017 - 17:59

Wie finden wir die Informationen, die wir suchen? Die Autoren schlagen einen Blick rüber zur Unterhaltungsindustrie und, ganz speziell, zu Netflix vor. Denn dort werden Inhalte zusammengeführt, attraktiv verpackt und nach individuellen Interessen aufbereitet. AI und Machine Learning machen es möglich. Was also sind die Säulen der neuen Lösung aus L&D?

“Aggregation: Optimal solutions will gather relevant content in one place, from a company’s Learning Management System (LMS) and intranet to external providers and other preferred resources.

Curation: Using AI and machine learning will be key to curate relevant and contextual content to your team at the right time and at the point of need.

Personalization: Ideal solutions will make increasingly personalized recommendations for learning content to suit your needs, based on the analysis of many factors.

Creation: Your small and medium-sized businesses have tacit knowledge that must be unlocked. The best approach will allow your organization to release and build your own content libraries quickly and conveniently.”

Alles vor allem eine Frage des Designs: “a truly interactive and impactful learning experience”. Netflix (für die Weiterbildung) soll zusammenbringen, was in der Informationsflut verloren gegangen ist. Und zugleich motivieren, eigene Inhalte beizusteuern. Dafür muss aber Netflix im Zentrum stehen. Was fehlt, sind “Communication”, “Collaboration” und “Sharing”, Elemente, die anzeigen, dass sich die Rolle des Mitarbeiters bzw. Lerners wirklich verändert.
Karl Mehta und Rob Harles, TechCrunch, 4. Juli 2017

In the knowledge economy, we need a Netflix of education

Juli 10, 2017 - 13:04

Wie finden wir die Informationen, die wir suchen? Die Autoren schlagen einen Blick rüber zur Unterhaltungsindustrie und, ganz speziell, zu Netflix vor. Denn dort werden Inhalte zusammengeführt, attraktiv verpackt und nach individuellen Interessen aufbereitet. AI und Machine Learning machen es möglich. Was also sind die Säulen der neuen Lösung aus L&D?

  • “Aggregation: Optimal solutions will gather relevant content in one place, from a company’s Learning Management System (LMS) and intranet to external providers and other preferred resources.
  • Curation: Using AI and machine learning will be key to curate relevant and contextual content to your team at the right time and at the point of need.
  • Personalization: Ideal solutions will make increasingly personalized recommendations for learning content to suit your needs, based on the analysis of many factors.
  • Creation: Your small and medium-sized businesses have tacit knowledge that must be unlocked. The best approach will allow your organization to release and build your own content libraries quickly and conveniently.”

Alles vor allem eine Frage des Designs: “a truly interactive and impactful learning experience”. Netflix (für die Weiterbildung) soll zusammenbringen, was in der Informationsflut verloren gegangen ist. Und zugleich motivieren, eigene Inhalte beizusteuern. Dafür muss aber Netflix im Zentrum stehen. Was fehlt, sind “Communication”, “Collaboration” und “Sharing”, Elemente, die anzeigen, dass sich die Rolle des Mitarbeiters bzw. Lerners wirklich verändert.
Karl Mehta und Rob Harles, TechCrunch, 4. Juli 2017

Am Puls der Zeit: bildet Netzwerke!

Juli 7, 2017 - 19:19

Wohl kaum ein Unternehmen hat seine Erfahrungen mit Enterprise Social Networks (ESN), also den unternehmensinternen Kollaborationsplattformen, so ausführlich dokumentiert und transparent gemacht wie Bosch. Auch in dieser Live-Session, die eine Etappe der Bosch-Woche im Rahmen des Corporate Learning 2025 MOOCathon bildet, berichtet Katharina Krentz offen, was hinter “Bosch Connect” steckt und was seit 2012 unternommen wurde, um Mitarbeiter und Teams bei der Vernetzung und beim Erfahrungsaustausch zu unterstützen. Das kann man an Zahlen festmachen, wie zum Beispiel den 30.000 Communities, die es heute bei Bosch gibt. Oder an Themen wie Community Management oder Working Out Loud, wie es Katharina Krentz im Gespräch tut. Eine lohnenswerte Stunde, die auch
Simon Dückert, Gespräch mit Katharina Krentz, Corporate Learning Community, 5. Juli 2017

Weitere Informationen: Katharina Krentz, “How we organize Working Out Loud @ Bosch”, LinkedIn/ Pulse, 5. Juni 2017
Simon Dückert, “Am Puls der Zeit: bildet Netzwerke!”, SlideShare, 29. Juni 2017

MOOCs Find Their Audience: Professional Learners and Universities

Juli 7, 2017 - 15:28
In seinem jüngsten Protokoll zeichnet Dhawal Shah noch einmal nach, wie die MOOC-Anbieter seit 2012 langsam, aber bestimmt die Zielgruppe wechseln: von “lifelong learnern” zu “lifelong career learnern”. Dementsprechend wurden Kurse, Features und Preismodelle angepasst. Wer heute nicht bereit ist, in sich und diese Angebote zu investieren, sieht deshalb oft nur noch “a YouTube playlist with a cumbersome user interface”. Die zweite Zielgruppe der MOOC-Anbieter sind die Hochschulen, die man bei der Entwicklung und Verbreitung von Online-Kursen und -Abschlüssen unterstützen möchte.
Dhawal Shah, EdSurge, 6. Juli 2017

Seiten