Vita

Wer schreibt da, warum?

Mein Name ist Frank Vohle, ich wohne mit meiner Familie in Hamburg. Hier in meinem privaten Blog halte ich seit 2005 Dinge fest, die mich auf irgendeine Weise (tiefer) bewegen: Berufliche Veranstaltungen, Themen im Schnittfeld von Wissenschaft und Praxis, Begegnungen mit Menschen oder kleinere Begebenheiten, die mich zum Schmunzeln gebracht haben. Auf die Frage, warum ich das tue, antworte ich kurz: es befreit und bindet!

Berufliches

Ab 2005 Gründer der Ghostthinker GmbH, einem wissenschaftsnahen EdTec-Unternehmen mit Schwerpunkt Social Video, das im Kern AusbilderInnen, TrainerInnen, Lehrende und Führungskräfte in Sportorganisationen des Breiten- und Spitzensports, zunehmend auch in Hochschule und Wirtschaft, bei der sog. „digitalen Transformation“ technisch wie didaktisch unterstützt und das ich zusammen mit Johannes Metscher und Rebecca Gebler-Branch leite. Die Schwerpunkte meiner Tätigkeit liegen im Bereich (digitale) Didaktik & Transformationsarbeit.

Akademisches

In den 1990er Jahren habe ich mit großer Freude studiert: Sportwissenschaft an der Deutschen Sporthochschule Köln sowie Pädagogik und Wirtschaftswissenschaft an der Universität Köln. Im Rahmen meiner „freien Studien“ 1998-2000 habe ich mich vor allem mit den Arbeiten von Sven Güldenpfennig zum Thema „Sport als Kunst“ auseinandergesetzt. Abgeschlossen habe ich meine akademische Qualifikation 2004 mit einer Industrie-Promotion (Siemens AG München, Referat Wissensmanagement) über ein praxisnahes Denk- und Kommunikationstraining (Universität Augsburg). Bis heute versuche ich den Anschluss an die Wissenschaft zu halten, was in losen Gedankenaustausch, Artikeln oder auch F&E-Projekten münden kann.     

  • 2016 Zweiter Listenplatz (Universität Lüneburg, W1)
  • 2004 Doktor der Philosophie
  • 2000 Ende der Freie Studien
  • 1997 Erstes Staatsexamen Pädagogik und Sport (Sekundarstufe I & II)
  • 1994 Diplom Sportwissenschaft (Dipl.-Sportlehrer, Trainerprofil, Tennis)

Interessen

Mich interessieren folgende Themencluster … die „Digitalisierung“ ist eher querliegend:

  • Könnerschaft/Kompetenz und die Rolle der Reflexion
  • Hybride aller Art (Blended Learning, Flipped etc.)
  • Social Video Learning / Cognitive Tools / Ko-Konstruktion / Kollaboration
  • e-Portfolioarbeit
  • Kreativität/Erfindungen und die Rolle des analogen Denkens
  • Weitergabe von Erfahrungswissen / Story Telling
  • Forschendes Lernen/Sehen (vgl. SCoRE)
  • Didaktische Entwicklungsforschung (design-based research)
  • Lernen des Lernens in Gesellschaft, Organisation, Team & Selbst

Engagement

  • Initiator und Gründungsmitglied des Netzwerks Ökonomie & Bildung e.V. (2004-2014)
  • Mitglied im wissenschaftliches Kuratorium der Stiftung Erzählen (seit 2005)
  • Mitglied in der Deutsche Gesellschaft für Sportwissenschaft
  • Mitglied in der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft