„Wandel durch Werte“ – Keynote beim Deutschen Olympischen Sportbund

Einmal im Jahr kommt die gesamte DOSB-Community zusammen, also Bildungsverantwortliche, Jugendbildungsreferent:innen und Wissenschaftskoordinator:innen der Spitzenverbände und Landesssportbünde, Vertreter:innen der Trainerakademie, Führungsakademie, des Instituts für Trainingswissenschaft, der Deutschen Olympischen Akademie, der Deutschen Sportjugend sowie der Bundeswehr und Bundespolizei. Das „Fachforum Bildung“ ist genau der Ort, wo Ideen und Konzepte rund um die Aus- und Weiterbildung ausgetauscht werden und man sich einfach mal wieder sieht.

In Zeiten von Corona ist das mit dem „Sehen“ so eine Sache. Erstmals wurde das Fachforum komplett online durchgeführt, und zwar verteilt über fast eine Woche: Am Montag den 15.11. fiel der Startschuss mit Keynote (dazu kommen wir noch), Mittwoch dann eine Vertiefung mit Kleingruppenarbeit in Break-Out-Rooms und am Donnerstag eine Fish Bowl mit Reflexionen auf die gemachten Erfahrungen.  Die Evaluation ist noch nicht abgeschlossen, aber die Stimme einer Teilnehmerin ist mir im Ohr: „Wir haben intensiver diskutiert als in der echten Präsenz!“ … und genau damit sind wir beim Thema.

Ich hatte dieses Jahr die Ehre, die Keynote für das Fachforum zu halten (zur Video-Aufzeichnung geht es hier). Das ist nicht nur schön, sondern bedeutet auch die Übernahme von Verantwortung, denn: Antworten zu geben in dieser verstörenden Corona-Zeit mit ihrer Zwangsdigitalisierung, Ausdünnung der Körperpräsenz und vielen Unsicherheiten, was die Zukunft betrifft, ist und bleibt herausfordernd.

Um die Antworten nicht zu kleinteilig zu machen, habe ich die Zuhörer:innen auf eine Zeitreise mitgenommen. Angefangen bei der „guten alten Präsenz“ von 2007 über die Erweiterung des Bildungsraums im „Blended Learning“ seit 2010, der Corona-Zäsur von 2020 mit der reinen Online-Präsenz, der Erweiterung in Richtung „Hybrid-Lehre“ von 2021 bis in eine Zukunft, die ich ab 2022 mit dem Begriff „Hybrid Spaces“ markiere. Was ist durch diese Zeitreise gewonnen?

Zum ersten war so zu erkennen, dass die fortschreitende Ausdifferenzierung des Online-Raums mit seinen Lernpraktiken und immer neuen Tools (VR, Video360, Kollaborationswerkzeuge etc.) einen hohen Innovationsdruck auf die analoge Vorort-Präsenz ausübt. Überspitzt formuliert: Warum soll ich für einen Vortrag oder auch Kleingruppenarbeit 500 km zu einer Sportschule fahren, wenn das online gut, vielleicht sogar besser geht? Eine Lösungsperspektive sehe ich im Begriff „Serendipity“, also der Fokussierung auf Körperliches, Emotionales, Zufälliges und Informelles, denn das, so die These, kann man schlecht digitalisieren, darin liegt der USP des Sports vor Ort und damit auch seiner zukünftigen Bildungsmaßnahmen!  

Zum zweiten wollte ich mit der Zeitreise zeigen, dass bei jedem Übergang, bei jeder Station unser Handeln durch „Werte“ bestimmt ist. Der Wandel (von Station zu Station) fällt also nicht vom Himmel, sondern basiert auf Werten oder wird von diesen zumindest getriggert. Geliebte „Begegnung“ in der alten Präsenz, kompetenzorientierte „Wirksamkeit“ mit Blended Learning, neue „Flexibilität“ durch Online-Präsenz bzw. Hybrid-Lehre. Und wovon wollen wir uns in der Zukunft leiten lassen?

Mein Vorschlag: Nicht von monolithischen Werten wie Begegnung oder Kompetenz oder Flexibilität, denn das unterminiert die Komplexität der Zukunft. Wie wäre es mit „Lebendigkeit“? Dieser intuitiv erfassbare Meta-Wert hat viele Werte in sich, die als Spannungsbögen aufgebaut sind, also z.B. „Körper und Geist“, „analog und digital“ oder „Selbst- und Fremdorganisation“. Lebendig wird es dann, wenn wir diese Spannungsbögen (es gibt viele davon) nicht nach einer Seite „vereindeutigen“ (Männer neigen dazu 😉), sondern gerade die Mehrdeutigkeit und Unschärfe, also ein „Dazwischen“, aushalten oder noch besser: anstreben!

Ich bin also gespannt, ob die Zeitreise geholfen hat: bei der Frage, was eigentlich aktuell los ist und wo die Reise hingehen sollte. Innezuhalten und nachzudenken, ist auf jeden Fall wichtig zumindest dazu sollte diese wilde Zeit gut gewesen sein. 

Kommentare sind geschlossen.