portvohleo

Deutscher Schwimm Verband e.V. – Jahrestagung als Blended Conference

Gestern war ich auf Einladung von Axel Dietrich als Referent auf der dsv-Jahrestagung. Die Tagnung war als Blended Conference organisiert und ich habe passend dazu einen Vortrag zu „Blended Learning“ gehalten – mein Titel: „TrainerBILDUNG neu denken!“. Es ist ja mittlerweile ein Referat mit vertrauter Struktur: Herausforderungen im Sportverband, Blended Learning, kompetenzorientierte Aufgaben, Lernwerkzeuge, Assessement, Community-Austausch über Grenzen, Lernphilosophie und Werte. Das Interessante ist aber, dass der Vortrag bei verschiedenen Zuhörern doch immer wieder andere Diskussionsschwerpunkte erzeugt: Mal sind es Nachfragen zur Technologie, mal zum Assessement, mal Finanzierung. Gestern beim DSV Verband hatte ich den Eindruck, dass es vor allem um die Lernkultur ging: Wo anfangen, wenn es so ist, wie es ist, um zu werden, wie es sein soll?

Mir geht es in diesen Vorträgen nicht um eine ausgewogene Darstellung von Lernansätzen und Werkzeugen mit wissenschaftlicher Neutralität. Vielmehr möchte ich zeigen, was wünschenswert und machbar ist, wenn man sich das „Beste für seine Sportart“ wünscht. Ich bekenne mich zu unserem Lehr-Lern-Ansatz mit Videoschwerpunkt, der ein aktives, reflexives und soziales Lernen mit Feedback einfordert, was aufwändig ist, klar! Aber wo soll die neue Qualität denn herkommen, wo der „Ruck“ für das Sportsystem inmitten des Ehrenamtes, wenn nicht von engagierten Bildungsverantwortlichen?    

Im nachträglichen Gespräch mit Vizepräsident Vico Kohlart wurde deutlich, dass es im Sport nicht an guten Idee mangelt – viele sagen: „Gute Idee, aber ICH kann sie leider wegen x nicht umsetzen“. Es fehlt an Menschen, die sagen: Ich kümmere mich jetzt darum, an allen Widerständen vorbei, über Jahre! Ich erinnere an Günther Duecks Buch „Das Neue und seine Feinde“. Na ja, vielleicht ist es 2015 nicht mehr ganz so schwer wie 2005; heute haben wir Technologie, Didaktik und konkrete Vorgehensmodelle (vgl. auch DOSB-Bildungsnetz), die man zwar nicht einfach kopieren, aber gut und gerne kreativ anpassen kann.

Was folgt jetzt daraus für den DSV? Ganz sicher die zweite Online-Phase der Jahrestagung, in der die Teilnehmer ihre Reflexionen zu Blended Learning aufs Papier, pardon, in den Blog bringen. Zudem wird ein Video zur methodischen Ausbildung in den edubreakCAMPUS zur Kommentierung hochgeladen. Fazit: Man steckt schon mittendrin im Thema, reflexiv und das ist gut so.

 

Kommentare sind geschlossen.