Urlaub, Ideen und ein Buch

 Strandbild_AmrumDen Urlaub haben wir auf Amrum an der Nordsee verbracht. Wir haben uns in einem netten Haus mit Schwimmbad und Sauna eingemietet. Dass wir für das kommende Jahr schon wieder Amrum vorgebucht haben, sagt alles darüber aus, wie es uns gefallen hat :-). Anders als in südlichen Ländern gestalte ich (wir) den Tag wesentlich aktiver, weil das wechselnde (sicherlich auch kühlere) Wetter zu unterschiedlichen Aktionen herausfordert. Alles im Allem kommt der Norden mit seinen weißen Stränden (auf Amrum sind sie selbst in der Hochsaison herrlich leer) und die gelassenen Moin-Moin-Art der Bewohner meinem Bedürfnis sehr entgegen. Vor allen hat sich die Kombi-Reise mit den Schwiegereltern als „fruchtbar" herausgestellt. Jeder der ein Kind dabei hat weiß, wie entlastend und erfreulich die Aufmerksamkeitsdiffusion sein kann ;-).

Bei uns geht es im Urlaub ja immer etwas anders zu als bei anderen - glaube ich jedenfalls. Das fängt an beim oben erwähnten Schwiegereltern-Kombi-Urlaub, geht über den W-LAN Laptop und endet bei den nicht wenigen Gesprächen zu Fragen des Lehrens und Lernens. Der Urlaub, insbesondere der nachmittägliche Kaffee, ist der Ort, bei dem wir Neues besprechen. U.a. haben wir in den letzten Tagen die Folien für den GMW-Vortrag (soweit) fertig gemacht und die Struktur des neuen Onlinebarometers festgelegt, zumindest was den Bereich der Emotionen angeht. Alles ist (neben Chris) an Jojo gegangen, der bis zum 22-ten einen ersten Prototyp auf Flashbasis erstellen möchte; er hat sich ja dazu entschieden zu diesem Thema seine BA Arbeit zu schreiben, was mich sehr freut. Auf der Grundlage der Ideen, u.a. auch von Chris und Alex , wird er sicherlich einen genuin eigen, kreativen Beitrag zum neuen „Onlinebarometer" (der Begriff wird bald aufgelöst) leisten.

Im diesjährigen Urlaub begleitet mich ein gutes Buch. Mein Bruder hat es mir geliehen und es kommt zur rechten Zeit. Es ist ein lehrreicher Roman von Bryan Magee mit dem Titel „Bekenntnisse eines Philosophen". In einem eher narrativen, autobiographischen Stil führt Magee den Leser durch einige Passagen der Philosophiegeschichte. Die ersten Kapitel drehen sich um die Oxforder Jahre, in denen Magee Geschichte und Philosophie studiert hat. Er rekonstruiert anhand vieler Begegnungen mit britischen Philosophielehrern und Seminarskizzen die Grundpositionen des Logischen Positivismus (Moore, Russel etc.), ohne die offensichtlichen Schwächen dieser empirischen, sich auf später die Sprachphilosophie fokussierenden Richtung zu verschweigen. Durch zwei längere Einschübe zu Begegnungen des Autors mit Karl Popper und Bernhard Russel erhält man die Möglichkeit, sehr nah und intim an die „Größen" heranzurücken. Hier werden nicht nur spezielle Interpretationen der Hauptwerke (z.B. Poppers „Die offene Gesellschaft und ihre Feinde") geboten, sondern es werden auch lustige Anekdoten erzählt; letztere schaffen die angesprochene Nähe und Intimität. Dass es sich um keine nüchterne „Einführung in die Philosophie" handelt, merkt man spätestens im 13. Kapitel, indem der zu diesem Zeitpunkt 34-jährige Magee auf seinen eigentlichen Job als Fernsehjournalist, zeitweise auch als Politiker der Labour Partei, eingeht. Er zeigt die „Sümpfe" der Realpolitik und die Differenz zu „seiner" politischen Philosophie, die im Wesentlichen auf Poppers Füßen steht. Zudem wird immer wieder Magee Bemühen gezeigt, (Fach-)Philosophie einer breiten Hörerschaft in Radio und Fernseher zugänglich zu machen.

Das Kapitel endet mit einer Art Zäsur, den Hinweis, dass Magee in diesen Jahren seine Lebenskrise (Midlife-Crises) durchlebt, die er etwas später auch als „Kernschmelze" bezeichnet. Zwar meldet sich schon in früheren Kapiteln das Bedürfnis nach den großen Sinnfragen an, vor allen in den sinnabstinenten Oxforder Jahren, aber mit Beginn der 4ten Lebensdekade, Mitten in seiner selbst attestierten vita activa, bricht Magee geradezu in ein mehrjähriges, schwarzes Loch. Dies ist der Zeitpunkt, an dem Magee beginnt, die (Lebens-)philosophen des europäischen Kontinent intensiver zu lesen: u.a. Kirkegaard, Nietzsche, Schopenhauer etc. Diese Autoren sprechen über das, worüber die anderen zum Schweigen verpflichtet haben (Wittgenstein). Man nimmt es Magee ab, wenn er seinen existenziellen Durst nach Sinn, in primär emotionalen Erfahrungen in der Konfrontation mit Kunst und Theater findet. Letzt endlich ist es aber die Philosophie von Arthur Schopenhauer, die ihn - wie er sagt - von seiner „geistigen Klaustrophobie" rettet. Schopenhauer, der sich selber anschickt, die Philosophie Kants weiterzuentwickeln, findet in der Kunst, aber auch z.B. in der Beschäftigung mit Sexualität jene unmittelbare und existenzielle Erfahrung, die er ins Zentrum seiner Philosophie stellt. Und genau in dieser Doppelstruktur im Werk Schopenhauer erkennt Magee das, wonach er sich sein Leben lang sehnte: einerseits Antworten auf die von Kant hinterlassene Scheidelinie zwischen Phänomenon und Noumenon (einfacher kann man auch sagen: Erde und Himmel) und anderseits die Hinwendung zur lebendigen (und eben nicht begrifflich blutleeren) und universellen Erfahrung mit der Kunst i.w.S..

Ich will an dieser Stelle den Roman nicht weiter wiedergeben; einerseits ist genug gesagt um sich ein Bild zu machen anderseits findet sich im zweiten Teil ein Art Vertiefung zum ersten: es werden die Grenzen der analytischen Philosophie bzw. der akademischen Philosophie generell aufgezeigt und es wird die in einer Kanttradition stehende Philosophie Schopenhauers überschwänglich gelobt, wie ich es im letzten Abschnitt angedeutet habe. Am Ende hat mir das Buch viel Freude gemacht: es wechselt zwischen groben Verlaufsskizzen der Philosophiegeschichte, z.B. der der platonischen und aristotelischen Tradition, detaillierten Einzeldarstellungen, z.B. zum Wahrnehmungs- und Erfahrungsbegriff bei Kant, politisch-pragmatischen Folgerungen für die Realpolitik, z.B. durch die Optik der Popper-Freundschaft und bettet all diese Erkenntnisse in einen biographischen, sehr persönlichen Zusammenhang ein. Gerade diese intimen Erzählungen, die den Leser (mit) an den Rand seiner persönlichen Existenz führen, die biographische Brüche und Unzulänglichkeiten aber auch Wünsche und Erfolge Magee's aufzeigt, versprühen eine emotionale Wärme und Glaubwürdigkeit, die (an-)spricht und lesenswert ist.

Im Grunde bildet das letzte Kapitel des Buches „Offene Frage" noch einmal eine Zäsur. Man hat das Gefühl, dass Magee hier all das loswerden will, was ihn bis aufs Mark umtreibt; im Kern sind es Fragen zum (metaphysischen) Selbst, zum Tod und der Existenz „danach". Auf den letzten 10 Seiten offenbart er uns sein Hauptmotiv: er hat eine Todesangst vor'm Sterben und daraus leitet er einen unmenschlichen Willen zum Überleben ab. Dieser Wille ist es, der ihn ein Leben lang - fast in Form eines Wahns - zu den grundlegenden Existenzfragen drängt. Und vor dem Hintergrund dieses menschlichen Grundmotivs ist der Roman in wahrsten Sinne des Wortes ein persönlicher BILDUNGS-Roman. Mir hat dieses Buch auch deshalb Freude gemacht, weil es mich weggetragen hat, weggetragen von all dem, was ich eigentlich im Moment lesen müsste! Damit hat ein Buch, ein Urlaubsbuch allemal, seine Hauptpflicht getan.

Modewort: Bildung

Ich bezeichne mich ja selber gerne als Humboldtianer :), deshalb, weil ich gute Lehrer hatte (Herr und Frau Bröcken und Clemenz Menze), die mir den Funken des Neuhumanismus mit viel Leidenschaft eingepflanzt haben. Wenn ich ehrlich bin, leite ich auch heute noch meine Bildungsvorstellungen daraus ab, obwohl ich weiß, dass gerade diese spezielle Bildungsvorstellung nicht mehr zeitgemäß ist ... aber was heißt das schon, „zeitgemäß“?

Dass es immer wieder zu hitzig geführten Auseinandersetzung rund um diesen genuin deutschen Begriff der Bildung kommt, verdankt sich seiner mystisch-religiösen Herkunft. Genau hier liegt die qualitative Differenz gegenüber den zeitgemäßen Alternativen aus dem angloamerikanischen Raum, die angesichts eines „Imago Dei“ als Leichtgewichte erscheinen.

Interessant ist, dass in den letzten Jahren viele Aktivitäten geboren wurden, die auf diesen schwer zu bändigenden Begriff eben nicht verzichten wollen, z.B. Bildungspsychologie, Bildungscontrolling oder Bildungs-TÜV, um nur einige zu nennen. Genau diese Gründungen oder Wortschöpfungen verzichten aber bei genaueren Hinsehen auf die mystisch-religiösen Implikationen. D.h. die Ganzheit der Bildung, die Idee, wird verformt zu einer Art convenient Bildung, ... aus der Sicht eines Neuhumanisten.

Nun weiß ich natürlich, dass Konzepte und Ideen sich wandeln, angepasst werden an zeitliche Bedürfnisse und Wertvorstellungen. Interessant ist nur, warum sich der Begriff der Bildung und damit auch etwas von seiner Kernidee so hartnäckig hält, was ist so verführerisch an der Totalität der Individualität, an der Selbstästhetisierung?

Wer Lust hat, sich in aller Kürze einen Einblick zum Bildungsbegriff zu verschaffen und den Bezug zur Pädagogik nachspüren will, der sei auf den lesenswerten Artikel von Michael Naumann verwiesen.

Klinsis Lehre

Klinsi hat die WM gewonnen, zumindest diese Facette bleibt uns Dank der Medien nachhaltig in Erinnerung. Doch was kann man von Klinsi wirklich lernen, was wäre Kern einer „Klinsologie“? Sicher, keiner wird bestreiten, dass Klinsis neuer Geist ganz wichtig für das deutsche Spiel war. Darüber hinaus hat Klinsmann mit seinen „neuen Methoden“ und seiner Personalpolitik gezeigt, dass es auch in einer stark verkrusteten Organisation wie dem DFB möglich ist, Neuerungen durchzusetzen, ... durchzusetzen!

Neben diesem Glanz des Erfolgs scheint mir aber noch ein anderer Aspekt der Klinsologie wichtig: Erfolg kommt nicht sofort, Reformen beginnen mit Rückschlägen, mit schlechten Leistungen! Das ist zwar keine Notwendigkeit, aber eine beruhigende Einsicht. Allzu oft - und nun schlage ich die Brücke - lassen wir uns bei der mutigen Entwicklung neuer Lernszenarien von Rückschlägen irritieren, allzu schnell sind wir mit Urteilen bei der Hand wie: „Na siehst du, es klappt doch nicht!“. Bei Lerninnovationen ist es eben auch so, dass zig Variablen auf die neue Situation eingeregelt werden müssen, dass jeder Teilnehmer sich neu auf eine Lernsituation einregeln muss ... mit Kopf, Hand und Herz. Und das ist nicht nur risikoreich sondern auch hochkomplex, weil im Prinzip nicht steuerbar. Wer den Weg trotzdem gehen möchte – nicht um des Neuen willen, sondern weil das Neue eventuell mehr Spaß macht und inhaltlich reicher ist, der braucht neben Geduld und eine lange Puste, Gespür für das, was man als „gelingendes Lernen“ bezeichnen kann und eben auch einen Hauch von der klinsmannischen Radikalität, Dinge zu verändern, die bisher zu den „heilige Kühen“ gehört haben. Für die Schule heißt dass zum Beispiel, den 45-min Takt in Frage zu stellen und längere Lernphasen einzurichten, für die Hochschule heißt dass zum Beispiel, Studenten mit unterschiedlichen Rollen und Aufgaben zu konfrontieren (Tutor, Manager, Forscher), die in die genuine Wissensproduktion einzubinden. Und für den industriellen Betreib könnte man die Frage stellen, ob die Anwesenheit der Mitarbeiter vor Ort immer das Mittel der Wahl ist, die Produktivität (gerade nachhaltig) zu steigern.

Ja, Jürgen Klinsmann verdient Lob für den mutigen Weg den er und sein Team gegangen ist und ich bin sehr froh, dass er mit seiner Strategie den 3. Platz gewonnen hat – ansonsten hatte es geheißen: „Wir haben es gleich gesagt, der Klinsi ...“. Also, Hut ab Jürgen, auch wenn du verloren hättest :-), ... die Zukunft gehört den Mutigen!

Eventpatriotismus

Gestern habe ich im Fernsehen einen mir sympathischen Begriff aufgeschnappt: „Eventpatriotismus“ - und zwar im Zusammenhang mit dem Fahnenkult rund um die Fussball-WM. Sympathisch ist mir diese Wortkreation deshalb, weil damit zum Ausdruck kommt, dass sich Menschen zeitlich begrenzt und sehr gegenstandsabhängig für etwas begeistern können. Und um diese gemeinsame Begeisterung Ausdruck zu verleihen, bedient man sich der niederschwelligen Formel „Wir Deutschen“, inklusiv der nationalen Symbolik wie Fahnen und Wappen. Sympathisch ist mir das auch deshalb, weil man damit der hitzigen Patriotismusdiskussion etwas den Wind aus den Segeln nimmt, d.h. Triebfeder dieses Kults ist nicht eine diffuse, zu stärkende Volksseele oder ein (staats-)politisches Kalkül. Das Ereignis WM stimuliert bei den Menschen einfach das Bedürfnis „mitzumachen“ und die Spielregeln des Mitmachens heißen: sich einer (irgendeiner!) Mannschaft zuzuordnen und dies nach außen sichtbar zu machen. Man sagt dann, „die Deutschen“, dass sind diejenigen, die ein äußeres Merkmal vereint, z.B. jene mit den schwarz-rot-goldenen Pullis. Vielleicht kann man an diesem Eventpatriotismus studieren, wie groß das Bedürfnis der Menschen (der Deutschen insbesondere?) ist – zumindest auf Zeit – sich einer größeren Gruppe zugehörig zu fühlen, dies lautstark zum Ausdruck zu bringen, mit geistbenebelndem Alkohol, im Schulterschluss, genderneutral und das noch mit Verdopplungseffekt des Mediums Fernseher (=> schau mal das sind wir!). Einmal „Ganzes-Sein“ dürfen ..., im Kölner Karneval, in den religiösen Gemeinschaften und eben auch im Sport finden wir solche Erfahrungen. Das ist natürlich eine sehr psychologisch-funktionale Deutung des Geschehens. Pierre de Coubertin, der (Be)-Gründer der neuzeitlichen Olympischen Spiele hat immer wieder betont, dass der Sport die nationale Fixierung überwinden müsse, um einer inter-(nationale) Perspektive Platz zu machen. Ich denke, dass neben dem angesprochenen „flow of community“ eine solche politische Deutung sinnvoll und auch realitätsangemessen ist, eine, die die deutsche Identität wenn auch klischeehaft herauskehrt, die aber um Gottes willen daraus kein Recht ableitet, andere Nationen abzuwerten oder zu diskriminieren wie es im Patriotismus um 1900, z.B. an deutschen Schulen, gang und gebe war. Vielleicht kommen wir ja über diesen Zwischenschritt zu einer neuen transnationalen Identität, die Europa heißt. Aber eines ist auch sicher: für den Sportwettbewerb wie wir ihn kennen, ist das System Europa (noch) zu groß, wer soll denn da neben Europa noch mitspielen? Und wenn es doch „die Euros“ heißen soll, OK, aber dann müssten wir ein neues Spiel erfinden, mit Mannschaften wie Europa, Afrika, Asien etc. Vielleicht ist das der nächste Schritt in Richtung eines „Weltpatriotismus“, um selbst mal eine Wortkreation mit heuristischen Potential anzubieten.

Comenius EduMedia Preis gewonnen

Gestern war ich zusammen mit Frau Stanczak (beta Institut) und Herrn Kley (betapharm) auf der Preisverleihung zum Comenius EduMedia-Awards 2006 im wunderschönen Wien. In Anwesenheit von zahlreichen Gästen und Preisträgern aus der Medien- und Bildungsbranche haben das beta Institut für angewandtes Gesundheitsmanagement, die Universität Augsburg/Medienpädagogik und die Ghostthinker GmbH das Comenius EduMedia Siegel für die Produktion „Grundlagen der Patientenvorsorge – CDROM und Onlineumgebung“ in der Kategorie „Gesundheit“ entgegennehmen können. Natürlich sind wir stolz darauf, insbesondere danke ich dem Kernteam Frank Cmuchal (Comic), Johannes Metscher (Flash) und Christian Zange (Onlineumgebung) für 3 Monate Rock 'n' Roll (= leidenschaftliches Engagement eher nach 5 Uhr). Leider konnten meine engen Mitstreiter nicht mitfahren. So habe ich die Last allein auf meine Schulter genommen ;-), d.h. 6 Stunden recht allgemeine Vorträge angehört und - wer es kennt, der weiß was ich meine - bin geduldig den Choreographien zur Preisverleihungen gefolgt. Alles in Allem aber ein guter Aufenthalt, nicht zuletzt wegen interessanter Gespräche vor und nach dem offiziellen Tagesgeschehen.

PV Studie

Ab heute beginnt unsere experimentelle Studie zur Patientenvorsorge, die Ruppert Waldmüller im Rahmen seiner BA-Arbeit durchführt. Johannes Metscher war so freundlich und hat uns die Flashumgebungen aus dem Grundmodul angepasst, Christian Zange hat uns in einer Nachtaktion die Fragebögen online zusammengestellt und Herr Marquard vom ZAWIW der Uni Ulm hat rasch die Akquise der Senioren umgesetzt. Danke schon mal an alle drei Mitstreiter! Wir wollen überprüfen, inwiefern der „Modus des Narrativen“, also eine Geschichte in Textform, als statischer Comic und als dynamischer Comic die Akzeptanz, Motivation und auch den Wissenstransfer beeinflussen. Wir werden drei Untersuchungsgruppen befragen bzw. ein Wissenstest durchführen. Zu den Untersuchungsgruppen zählen Studenten (24), Senioren (24) und Ärzte (12). Leider fehlen uns noch einige Ärzte (m/f), vielleicht kennt ihr welche, die bereit sind eine Stunde online zu investieren? Für Hilfen sind wir dankbar!

Handlungsdilemma "Hochschullehre"

Vor einigen Wochen hat sich nach dem Beitrag "BA was sonst?" eine kurze Diskussion entsponnen, die auf ein grundsätzliches Problem aufmerksam macht. Sebastian Fiedler hatte dort bezweifelt, dass es systemisch Sinn macht, wenn man sich an einer Professur ohne weitere Ressourcen sehr für die Lehre engagiert. Das organisationale Talent eines Professors, z.B. durch Integration seiner Doktoranden in die Lehre, sei zwar aus einer Individualperspektive lobenswert, aber mit etwas Distanz eben auch systemerhaltend und damit langfristig kontraproduktiv. Und das ist der Punkt: ist es rational, ein System zu unterstützen, wenn das eigene Tun nur einen Missstand stabilisiert oder kaschiert; frei nah dem Motto: "Bei denen läuft alles voll prima auch ohne Geld! Ein tolles Modell für die Hochschule in Zeiten des Sparzwangs." Ich denke, was hier angesprochen ist, ist nicht nur ein Problem "unserer" Professur, sondern gilt wohl für alle Lehrstühle/Professuren im Umfeld der im Verhältnis unterfinanzierten philosophischen-sozialwissenschaftlichen Fakultäten.

Was nun, weglaufen aus dem System oder "drin" bleiben. Als ich vor ca. 10 Jahren das kleine Büchlein "Der Teil und das Ganze" von Werner Heisenberg gelesen habe, bin ich zum ersten mal über diese Gretchenfrage gestolpert. Damals stand zur Debatte, ob die Physiker in Deutschland bleiben oder ausreisen sollten. Heisenberg entscheid sich "drin" zu bleiben und zwar mit der Begründung, dort am meisten im humanen Sinne bewegen zu können. In ähnliche Richtung ging eine Argumentation von Varela in einem anderen Buch. Nun haben wir es hier nicht mit totalitären Regimen zu tun, sondern das System unserer Tage heißt Hochschule. Aber ist das nicht egal, haben wir dieses Grundproblem der "Missstandsstützung durch Eigenhandeln" denn nicht überall? Anders herum gefragt, gibt es ein System ohne Fehler? Und wenn es das nicht gibt - wer wollte das bezweifeln - wohin geht man dann? Wo ist denn dann "draußen"?

Was also tun? Wenn man im System weiter arbeiten und! Veränderungen anstoßen will, dann muss man das wohl immer unter einer Doppellogik tun: gute Arbeit für das System leisten und - freilich auf einer anderen logischen Ebene - gegen das System opponieren, indem man den Status Quo in Frage stellt und Alternativen aufzeigt. Gerade die zweite Aufgabe ist schwer, langwierig und erfordert engelhafte Geduld. Ansatzstellen für den zweiten Punkt sind die Unileitung, das Ministerium oder Teile der Wirtschaft. Sie alle muss man davon überzeugen, dass gute Lehre Geld kostet, davon überzeugen, dass gute Lehre in Bereichen wie Lernen & Bildung ein gutes Invest ist, für Gesellschaft und Wirtschaft gleichermaßen. Ja, am Ende kommt es dann wieder, die neue Uni-Sprache: Invest. Ich selbst sehe jedenfalls keinen anderen Weg, als Dritte von der Bedeutung der philosophisch-sozialwissenschaftlichen Arbeit zu überzeugen. Dabei ist es freilich sehr hilfreich zu wissen, wie das System tickt und was genau unter der "Education-Agenda" in der europäischen Perspektive verstanden wird (Quelle von Sebastian).

Vereinsaktivitäten

Heute Nachmittag hat uns Ellen Pfeiffer besucht. Ich habe Sie vor eine paar Wochen gefragt, ob Sie nicht Lust zur Mitarbeit in unserem Verein hätte. Ja, sie hat Lust und will gerne mitarbeiten, auch schon beim nächsten Symposium im Juli, wo Sie sich als advocatus diaboli einbringen will :-). Ich habe mich über Ihre Bereitschaft sehr gefreut! Sie ist unglaublich engagiert und wird den Verein sicher durch ihr aufgeklärtes Ökonomieverständnis - nicht BWL :-) - bereichern. Mal sehen, wir haben ein erstes e-Projekt zum Thema "Bildungsökonomisches Grundverständis für die Lehrerbildung" zumindest mal ins Auge gefasst. Neben Ellen ist Christian Zange zum Verein gestoßen, worüber ich mich ebenfalls sehr freue. Zunächst bringt sich Christian in den Aufbau der neuen Homepage ein, die gerade im Aufbau ist. Aber dabei soll es ja bei Ihm nicht bleiben ;-). Ellen und Christian verbindet ein starkes Engangement zum Thema Entwicklungszusammenarbeit/E-Learning/WM, beide haben hierzu im Ausland geforscht und schreiben bzw. haben hierzu wissenschaftliche Arbeiten verfasst. Vielleicht ergibt sich ja zu diesem Thema ein spannender Symposiumsansatz, aber sich erst in 2007 :-).

Besuch an der Uni St. Gallen

Gestern war ich mit Ulrich, Wolfi und einer Praktikantin an der Universität St. Gallen. Im Zuge unserer Vorbereitungen zur GMW Tagung in Zürich mussten wir Statements zum Thema E-Learning an Hochschulen einfangen. Voll gepackt mit Video- und Beleuchtungsmaterial kamen wir um 11 Uhr an. Zunächst hatten wir einen Termin bei Herrn Professor Euler und Frau Dr. Seufert vom Institut für Wirtschaftspädagogik. Wir haben uns ca. 1 Stunde unterhalten. Im Zentrum standen Fragen zur Implementation und Betreuung und wie man diese Herausforderungen in St. Gallen löst. Da wir im Anschluss an das Interview noch o-Töne von Studierenden einfangen wollten, gab uns Herr Euler den Tipp, nicht nach „E-Learning“ Erfahrungen zu fragen, sondern den Begriff study net zu verwenden. Wir haben dann ca. 3 Stunden versucht, Studenten vor die Kamera zu bekommen, was sich als recht schwierig erwiesen hat (Scheu, wenig Zeit, wenig/keine Erfahrungen etc.). Ca. 20 Frauen und Männer konnten wir dann doch überreden von Ihren Erfahrungen zu berichten, die - mit einer Ausnahme - recht homogen waren ;-). Jetzt steht die Aufgabe an, alle Materialien (also auch die vom VHB-Kongress in München) zu sichten und relevante Stellen für die Panelldiskussion in Zürich aufzubereiten. Bin gespannt!

Seiten