Tagung von Petko & Team

In den letzten drei Tagen waren wir auf der Tagung  "Web 2.0 und Schule", die Dominik Petko in der Zentralschweiz organisiert hat. Gut 200 Vertreter waren versammelt, vorwiegend Lehrer, aber eben auch Menschen von Ministerien und Bildungsinstituten sowie Forscher. Ein echter Knaller war das Referat von Beat Döbeli, der sehr kurzweilig und narrativ das Zusammenspiel von Informatikern und Pädagogen illustriert hat ... und was das eben alles mit web 2.0 zu tun hat. Das Referat war im Grunde ein gruppentherapeutisches Kunststück  ... spring board story à la steven denning :-). Ich bin auf die Effekte gespannt. Sehr interessant war auch noch der Workshop von Herrn Petko, der die Bedeutung von "diskursiver Konvergenzbildung" unterstrich. Insbesondere beim Tagging wird deutlich, wie unterschieidlich Menschen "Sachen" verschlagworten, was ihre mentalen Modelle sichtbar macht. Am Ende war ich noch in einem Workshop von Herrn Moser, einem Mitarbeiter der Petko Truppe, der ein Lerntagebuch vorgestellt hat ... auch sehr interessant, wenngleich hier noch keine Erfahrungen zur Implementation vorlagen. Eventuell ergeben sich an dieser Stelle Verknüpfungen zu unserem Onlinebaraometer/SAMB, das man gut mit der Idee des Lerntagebuchs verbinden kann. Zumindest haben wir diese Perspektive einmal gemeinsam angedacht.

Zurück in die Sportwissenschaft

Mehr durch Zufall bin ich in den letzten Wochen wieder zum Sport, genauer zur Sportwissenschaft, zurück gekommen, der ich vor Jahren einmal "entflogen" bin :-). Vor 10-Tagen war ich auf einer interessanten Tagung an der Sportschule Ruit (Nähe Stuttgart) auf der es um die Frage der Trainerausbildung ging. Trainer, Funktionäre, aber auch Sportwissenschaftler waren da. Neben Kontakten zu Vertretern der Spitzenverbände hat mir besonders der Vortrag von Prof. Digel gefallen, der über eine empirische Studie zu Trainersystemen in der Welt (China, England, USA, Russland etc) gesprochen hat.  Auch der Vortrag von Herrn Peters  (TSG Hoffheim) hat mir gut gefallen, weil er vor dem Hintergrund seiner langjähigen Trainererfahrung die emotionale Kompetenz für sehr bedeutsam hält, was man aus der Perspektive einer eher technologisch orientierten Trainingswissenchaft nicht so erwartet hat... vor allem nicht in dieser Deutlichkeit ;-). Und schließlich: mit Herrn Igel von der Universität des Saarlandes bin ich über das Thema e-learning ins Gespräch gekommen.  Als erstes Ergebnis dieses Gesprächs konnte ich mich noch rechtzeitig  für den 18. dvs-Hochschultag anmelden, um dort in der  Arbeitsgruppe E-Learning und Sport mitzuwirken. Ich bin sehr gespannt und erwartungsfroh.

Neuer Blog

Ja, so ist das, ... mal wieder ein Blogwechsel. Christian und ich haben uns entschieden, unsere privaten GT-Blogbeiträge herunter zu nehmen. Die waren für eine GmbH doch arg privat und kulturpessimistisch ;-). Aus diesem Grund wollte ich mein neues (privates ) Blog auch erst "Denkverbot" nennen oder noch schlimmer in einer Erstversion "Es wird Regen geben". Egal, mit Spurensuche bin ich zufrieden und es spiegelt die Intension wieder,  mit meinem Blog  "Spuren"  aufzugreifen und zu dokumentieren - entweder Spuren von Ereignissen in der sog. echten Welt oder einfach Spuren in meinem Kopf. Na dann, es lebe die Freiheit ;-)!

Evaluation zum "Onlinebarometer"

Ich hatte in der Vergangenheit über die Entwicklung zum neuen Onlinebarometer berichtet. Nun ist der Prototyp von SAMB (so der aktuelle Name) soweit fertig. Johannes Metscher hat sich in den letzten Wochen und Monaten intensiv in Rahmen seiner BA Arbeit mit dem Thema auseinander gesetzt, hierzu wie gesagt einen Prototyp entwickelt (im Rahmen eines interdisziplinären Austausches zwischen Medienpädagogen und seiner Zunft) und steht jetzt davor, das alte Onlinebarometer und das neue SAMB hinsichtlich Usebility und Einsatzmotivation zu evaluieren. Es handelt sich dabei um eine Evaluation im Entwicklungsprozess, ganz im Sinne des Design Based Research. Wer Lust hat an der Evaluation teilzunehmen, der sei auf diese URL verwiesen. http://www.studiki.de/FlashEvaluation/ Danke!

Policy ... erst der Anfang

Z.Z. behandeln wir innerhalb der Ghostthinker-Gruppe das nicht ganz triviale Thema „Policy“. Das sind Richtlinien für jeden Mitarbeiter, die im engen Sinne die Rechtefrage bei Produktionen, im weiten Sinne die Kulturfrage betreffen. Das Thema ist heikel aber wie ich finde wichtig, zumal wir uns ja als campusnahe Firma verstehen, bei der das forschende Arbeiten eine nicht geringe Rolle spielt – mit entsprechenden Folgen für die Policy. Aber das ist hier nur der Aufhänger für Folgendes...

Wenn Universitäten im Zuge ihrer Modernisierungsbemühungen auf das Pferd „Unternehmertum“ setzen und entsprechende Anreize schaffen, dann ist es nicht verwunderlich, wenn Studenten auch schon innerhalb ihres Studiums an „verwertbare Produkte“ denken oder gar eine eigen Firma gründen. Die Frage, ob dieses Schielen nach der goldenen Zukunft gut ist für jene, die sich den Studien verschrieben haben (ich denke, Eliten tun das, oder??) will ich hier und jetzt nicht stellen und was für eine Person letztlich gut ist weiß ich auch nicht. Ich will darauf hinaus, dass das sog. „unternehmerische Denken und Handeln“ eine ambivalente Formel ist. Ein auf „Geldmachen“ reduzierter Unternehmerbegriff kann !!! das Bewusstsein auf das eigene Ego verengen und damit verliert man mentale Entwicklungschancen, die sich gerade auch im universitären Kontext ergeben sollten. Aus diesem Grunde spricht man ja auch gerne von Entrepreneurship oder gar Entrepreneurship Education, um junge Menschen eben nicht primär mit der Nase auf das Geld, sondern auf die Entdeckung von wertschöpfenden Ressourcenkombinationen zu lenken. Ein solcher Unternehmerbegriff (Entrepreneurship) fokussiert die Frühphase einer Unternehmung (ein schönes Wort), bei der die Problemfindung, der Mut und die Kreativität essentiell sind. Zwar winkt am Horizont ggf. auch hier die Möglichkeit „damit Geld zu machen“, aber das Bewusstsein und das Erleben in solchen Projekten ist doch ein qualitativ anderes.

Man merkt, ich habe noch so etwas wie eine pädagogische Idee der Universität. Ja, das ist wohl so. Seit dem Münchener Kongress der Hans Martin Schleyer Stiftung „Humboldt neu denken “, denke ich darüber nach, was da eigentlich vor sich geht. Auf der einen Seite Sebastian Fiedler , der nicht müde wird, die sog. Ökonomisierung der Universität kritisch auf den Prüfstand zu holen. Auf der anderen Seite z.B. Tom Sporer, der von einem „entrepreneural spirit“ (er meint sicher nicht Geldmacherei, sondern Unternehmergeist) nicht genug bekommen kann.
Ich frage mich: Was für eine IDEE von Universität haben wir heute? Haben wir überhaupt eine Idee, oder eher unkoordinierte Ideenfragmente, ein Konzert von Bruchstücken aus unterschiedlichsten Lagern? Und: denken wir diese Idee nur auf der Ebene der Institutionen oder auch auf der Ebene des Studenten, des Individuums (Autonomiebegriff). Damals in München habe ich mich gefragt, ob der gute Humboldt denn für alles herhalten muss, für die glanzvolle Vergangenheit (Einheit von Forschung und Lehre, allgemeine Bildung, Individualität als Zweck) UND als Gewährsmann für die Zukunft, was ja im „neu denken“ durchaus zum Ausdruck kommt. Also noch mal: was für eine Idee haben wir von universitärer Bildung im 21. Jh. in Deutschland?

Zum Schluss will ich doch noch die eingangs erwähnte Policydebatte aufgreifen: wenn wir im Studium den unternehmerischen Studenten bekommen, wenn wir durch Gründerplattformen und Inkubatoren am Ende des Studiums Gründer hervorbringen und wenn wir im Zuge der Clusterbildung campusnahe arbeitende Ausgründungen wünschen, dann erzeugen wir so etwas wie eine „Gründungspipiline“. Unbeantwortet ist bisher die Frage, nach welcher Entscheidungslogik der Einzelne entlang dieser Pipiline handeln soll, denn er lebt ja im Grunde in zwei Systemen gleichzeitig: in der Logik der Wissenschaft und in der Logik des (Wirtschaft)Marktes. Sicherlich gehören solche Überlegungen auch zu der oben geforderten „Idee“ der Universität. Eine komplexe Aufgabe, die sicherlich zu einem nicht geringen Teil deshalb entstanden ist, weil wir die „Welt“ in die Universität geholt haben.

Onlinebarometer: Fortsetzung BA-Arbeit

Seit ca. 2004 beschäftigen wir uns zusammen mit der Uni Augsburg mit einem Onlinebarometer , einer Webapplikation, in der man seine emotionale Befindlichkeit (beim E-Learning) dokumentieren kann. Angefangen haben wir mit einer Art Fragebogen mit offenen und geschlossenen Fragen, die durch eine visuelle Metapher (einem Wetterbild) ergänzt wurden. Das eher sperrige Instrument haben wir in unterschiedlichen Seminaren eingesetzt; durchschlagend war der Erfolg nie. Im Zuge der GMW Tagung 2006 in Zürich konnten wir einen neuen Anlauf nehmen: wir haben (a) das Onlinebarometer theoretisch untermauert und zwar mit der Zuschreibungstheorie von Ortony et al. (1988) und wir haben (b) mit Johannes Metscher (Jojo) einen waschechten Multimediafachmann gewonnen, der auf Flashbasis ein völlig neu strukturiertes und „smartes“ Tool umsetzt. Jojo hat sich für das Thema so begeistern können, dass er nun seine BA-Arbeit darüber schreibt. Damit ergibt sich für ihn eine interdisziplinäre Arbeit, denn er wird die didaktischen Anforderungen aus der Medienpädagogik in einem multimedialen (interaktiven) System lösen müssen. Deshalb sprechen wir viel zusammen, damit die jeweiligen Vorstellungen aufeinander koordiniert werden. Dieses „gemeinsame Sprechen“ haben wir nun in ein Wiki (wird aktualisiert) verlegt, indem Jojo seine gedanklichen Entwicklungen dokumentiert; auch für mich eine neue Erfahrung im Rahmen einer BA-Betreuung, die ich sehr interessant finde, gerade weil Jojo aus einer anderen Disziplin kommt und die Wissensdivergenzen nicht gering sind. Aber Jojo bemüht sich immer sehr mir die techniche Welt so zu erklären, dass ich es verstehen kann :-). Dabei wendet er einen guten Trick an: er sagt nicht, Frank, es geht so und so, sondern er sagt, ich schicke dir mal einen Link, oder schau mal hier, drück mal da, schiebe es nach oben. Und plups, habe ich es verstanden, was er meint. Wenn es immer so einfach wäre ...

2006: Rückblick nach vorn

2006 geht zu Ende. Rasend ist dieses Jahr vorbeigegangen, was wahrscheinlich daran liegt, dass man an die 40zig kommt. Meine Mutter sagte immer, dass die Zeit zwischen 30 und 60zig wie im Flug vergangen sei ... in ihrem Leben. Da ist sicher grundsätzlich was dran. In dieser „Kernzeit“ wird die Laufgeschwindigkeit hoch, man verführt sich selber mit Routinen, mit hochgesteckten Zielen, die es zu erreichen gilt. Weil das so ist, sein muss? – Zumindest irgendwie – muss man die Läufe unterbrechen, ... ein Tag am Meer, vielleicht der Montag, wenn alle arbeiten, ... herrlich. Solche Brüche sollte man einbauen, genauso wie das Fitnessstudio, sonst zwickt es bald im Rücken und im Kopf.

2006 ... war ein gutes Jahr für die Ghostthinker. Wir haben unsere Gesundheitsprojekte erfolgreich abschließen können. Betacare und Patientenvorsorge sind „im Markt“ erhältlich. Beide Projekte waren recht aufwändig, insbesondere die Inhaltsaufbereitung ist so eine Sache. Frank Cmuchal und Johannes Metscher können zumindest ein Lied davon singen: Frank hat um die 1000 Handzeichnungen zu Papier gebracht und Jojo hat adhoc Programme geschrieben, wie man die Comic-Integration technisch besser bewerkstelligen kann. Bei unserer Weihnachtsfeier vor ein paar Wochen haben wir uns zumindest gerne an verrückte Wochen erinnert, an denen der Tag 24 Stunden hatte. Ähnlich ging es Christian Zange, der Anfang des Jahres seinen 4 wöchigen „Rock and Roll“ bei der Fertigstellung der ZWW-Umgebung hatte... schlafen ist was für Anfänger. Im Herbst diesen Jahres konnten wir eine Antragstellung zu einem EU Projekt unterstützen. Obwohl das uns zugewiesene Fördervolumen in einem ungünstigen Verhältnis zu unseren Füllhorn der Ideen steht ;-) sind wir froh, überhaupt – als kleine (aber feine) GmbH - dabei zu sein. Mit diesem Olympischen Motto im Kopf haben wir uns dem Thema Portal angenommen, wohl wissend, dass in Richtung Content & Didaktik noch viele Dinge auf dem Zettel stehen. Jedenfalls: das Themenfeld Gesundheit, sexuell übertragbare Krankheiten (z.B. Aids) bei Jugendlichen ist seeeehr spannend, weil die didaktische Herausforderungen hier stratosphärisch sind ... wer sich mit erhobenem Zeigefinger zwischen „das erste Mal“ und den „potentiellen Tod“ schieben möchte, dem wird der Finger abgeschlagen ... bildlich gesprochen. Nun, mal sehen, auf jeden Fall wird es Spaß machen im Augsburger Team (Gabi und Freddi an der Uni) und unserer Gruppe, darüber nachzudenken und in Richtung Spiel & Video etwas zu produzieren.

Für 2007 ist einiges geplant bzw. laufen einige Projekte, die wir offiziell (noch) nicht so benennen dürfen. Z.B. denken wir gerade mit einem Partner im Rahmen eines Handwerkprojekts über die Verbindung von E-Learning und Wissensmanagement nach. Dabei stellen wir fest, dass die eigentliche Herausforderung unserer Arbeit darin besteht, die jeweilige Leitung (das gilt aber auch generell) vom nicht geringen Ausmaß der Veränderung durch den Einsatz der neuen Medien zu überzeugen. Meistens fängt es ja klein an, z.B. in dem man irgendeinen Kurs virtualisiert. Dann die Fragen zur Optimierung der Aus- und Weiterbildung generell. Dann die Verbindung zum Marketing in Richtung Dialog, dann - als ob das nicht genug sei – werden Fragen zur Organisationsentwicklung angesprochen. Kurz: wenn man das Eisen in die Hand nimmt, weckt man „Geister“. Und bei aller Euphorie flüstert uns der Zauberlehrling zu: „Walle, walle, manche Schritte, dass zum Zwecke Wasser fließe und mit reichem, vollem Schwalle zu dem Bade sich ergieße“. Was dann kommt , weiß jeder ;-). Ja, diese Angst vor allzu starker Veränderung ist wohl verständlich, das müssen wir immer im Kopf haben, weil ja Veränderung zunächst nichts anders bedeutet als Kosten.

Gut, gut ... am Ende des Jahres möchte ich allen danken, die mir Hinweise oder Anregungen zu meinen Weblog-Beiträgen gegeben haben. Das mit der Weblogschreiberei ist ja so eine Sache, eine Art Selbstexperiment und wenn man sich aller Bedingungen und Konsequenzen, die man da anstellt, bewusst würde, dann würde man wahrscheinlich keines führen wollen. Aber soweit ist es noch nicht bei mir. Wenn ich diesen Aspekt für 2006 reflektiere, dann schneidet meine Weblogschreiberei positiv ab. Keiner hat mir den Hintern versohlt und mir selber hat es dabei geholfen, ... „Dinge zu denken“, die sonst im endlosen Strom der Gedanken nur unscharf bleiben. Man gibt den Gedanken eine Kontur und ... diese Kontur prägt den Gedanken. Dadurch bin ich kein bessere Mensch geworden, aber ich bin mir MEINER Gedanken bewusster. In diesem Sinne ist ein Weblog ein Mittel zur Förderung des Selbstbewusstseins. Ha!! Selbst-Bewusstsein, ein tolles Wort, hier aber ohne „geschwollene Brust“. Vielleicht sollte man in diesem Sinne das Neue Jahr 2007 begrüßen ...

Gesundheitskommunikation

Z.Z. sitzen wir neben ein/zwei inoffiziellen Projekten an der Konzeption, genauer dem Design für das Paedimed EU Projekt (Gesundheit, Haut, Sexualität im Jugendalter) . Gertrud Kemper , die bei uns für den Bereich Grafik verantwortlich ist, hat auf der Grundlage der Projektinformationen Entwürfe erarbeitet. Erstmals werden wir in diesem Projekt auch eine Zusammenarbeit mit der Kölner Firma art tempi versuchen, die sich auf den Bereich Gesundheitskommunikation spezialisiert haben. Vielleicht entsteht über das aktuelle Projekt hinaus ein fruchtbarer Austausch von komplementären Kompetenzen.

Zwischenstopp

Vor ein paar Tagen hatte ich Gelegenheit, kurz mit Tobias und Christian über meinen letzten Blogeintrag „Wir nennen es Arbeit“ zu sprechen. Dafür bin ich dankbar, denn: durch die direkte Rückmeldung habe ich erfahren, dass dieser Beitrag Schwierigkeiten bereitet hat, Schwierigkeiten, die nicht nur durch bestimmte (vielleicht etwas arrogant klingende) Formulierungen hervorgerufen wurden, sondern auch in der Sache begründet waren, z.B. zu meiner recht düsteren Einschätzung der Jobchancen an der Uni.

Mit Christian habe ich dann länger (etwas losgelöst vom genannten Beitrag) darüber gesprochen, welchen Charakter Blogbeiträge denn generell haben sollen. Natürlich kann man hier nichts Allgemeines sagen, logo. Es gibt da verschiedene Mentalitäten, die sich dann auch in der Art der Blogs wieder finden. Ich habe mich dann noch mal gefragt, was ich denn mit meinen Beiträgen will, was sie mir bringen sollen. Ja, warum schreibe ich also diese Dinger? Ziehen wir mal ein nicht geringes Maß an Selbstdarstellungsbedürfnis J ab, dann möchte ich mit den Beiträgen (so viele sind es ja nicht) Dinge mitteilen, die mich persönlich bewegen, über die ich mehr als 10 Sekunden am Tag nachdenke, Dinge von denen ich meine, dass Dritte ggf. auch Interesse daran haben oder haben sollten, ... ja ein politisches Moment schwingt wohl mit. Aber es sind auch Dinge, die mir selber noch nicht so ganz klar sind, mit denen ich selber schwanger gehe, die noch nicht reif bzw. spruchreif sind. Ja und genau dies ist der Punkt, wo sich die Geister scheiden: während die Einen ihre Gedanken erst dann öffentlich machen wollen, wenn sie tiefer durchdrungen sind, stelle ich sie etwas voreilig, manchmal eher assoziativ ins Netz. Das hat einen Grund: ich denke, das ein Weblog eine Art „Denkhilfe“ ist – für mich jedenfalls. Ich nutze den entschleunigenden Effekt des Niederschreibens, dadurch wird manches geordneter. Wenn ich es dann ins Netz hochlade - nicht immer mit ganz gutem Gefühl - dann habe ich den naiven Glauben, dass einige Leser (ein zwei lesen es ja doch), einfach mal etwas dazu sagen. Nach dem Motto: „Junge, das geht ja gar nicht“ oder „Dieser Gedanke ist interessant, der andere zu dünn, zu leichtfertig“ ... wie auch immer. Ich denke, ein Weblog ist ein Raum, in dem man unfertige Gedanken formulieren kann, die dann mit Hilfe einiger Leser und Kommentare vielleicht etwas an Reife gewinnen. Meinem ersten Weblog habe ich daher den Untertitel gegeben „Vorhof zum rationalen Denken“, was wohl doch etwas übers Ziel hinausschießt.

Ich will daher an meiner Linie festhalten, d.h. versuchen, etwas Essayhaftes mit etwas Provokation zu mixen. Man möge mir verzeihen, wenn es hin und wieder arrogant klingt, aber das sind dann wohl eher Schutzbemühungen. Und wenn ich durch diese lustigen Zeichen (g,j,x,p) am anderen Ende der Leitung jemanden ärgere, dann ist das ein sicherer Hinweis dafür, dass sich was tut. Und DASS sich was beim anderen tut, das finde ich erstmal toll ... weil es ein Anfang ist.

Seiten