Du kannst auch kein Fußballspielen

Als ich vor 13 Jahren meinen ersten Arbeitstag bei Siemens im dortigen Unternehmensreferat Wissensmanagement als Werksdoktorand begann, musste ich Herrn Dr. Hofer-Alfeis einen Besuch abstatten - alle nannten ihn den Professor. Er fragte mich, worüber ich promovieren wolle. „Ich möchte gern ein Analogietraining für Wissensarbeiter entwickeln", antwortete ich. Er schmunzelte und sagte: „Es gibt Arbeiter an den Maschinen, die stanzen, die machen die Arbeit. Es gibt Werksleiter, welche die Arbeit der Arbeiter koordinieren. Es gibt Manager, die sagen, wo es lang geht und wie man Geld mit all der Arbeit verdient. Neuerdings gibt Wissensmanager (wie er), die die Manager beraten, ihnen sagen, wie man ‚Wissen managt‘. Und nun kommen Sie und wollen die Wissensmanager beraten, wie sie das Unmögliche tun. Herr Vohle, Sie haben keine Vorstellung davon, wie weit Sie von der Wertschöpfung entfernt sind." Tja, ich wusste nicht so recht was ich antworten sollte und verließ verschämt den Raum. ... Diese Woche unterhielt ich mich mit einem Kollegen, der Sportverbände berät. Ich erzählte ihm meine Geschichte. Er bemerkte knapp: Bei mir ist es das Gleiche; die Spieler sagen, ich könne doch gar kein Fußballspielen!

Wo wird also nun Wert geschöpft? An der Werkbank, auf dem Fußballplatz oder daneben? Die Antwort ist klar: „Auf'm Platz ist wichtig". Doch schon längst hat sich ein neues (Wissens)Spiel quasi „jenseits dem Arbeits- und Spielfeld" entwickelt, mit eigenen Regeln, körperlos, mit anderen Zeit- und Raumperspektiven. In diesem Spiel werden neue Bedingungen für das Basisspiel oder besser die Basisspiele erfunden - eine Wertschöpfung anderer Art: Es geht um Professionalisierung, Output- oder Kompetenzorientierung, Transparenz, (Kosten)Effizienz, Qualität, Kollaboration, Kommunikation, Synergie, Coopetition ... die unsichtbaren oder zumindest schwer zu fassende Größen in modernen Organisationen. Und da ist es egal, ob wir in den Sportverband, in Hilfsorganisationen, in eine Bank oder in ein Großunternehmen wie Siemens schauen. Damals bei Herrn Hofer-Alfeis hätte ich sagen sollen: Auf'n Platz ist wichtig, daneben aber auch!

Kommentare

Wer Verbesserungen oder (nützliche) Inovation für den Fussball oder im Unternehmen für seine Prozesse oder Strukturen schafft, befähigt zu mehr oder effizienterer Wertschöpfung. Wenn man sich die Wertschöpfung als einen gerichteten Wertefluss vorstellt, sind diese Verbesserungen sozusagen ein Prozess quer dazu. Der Berater, der zu diesen Verbesserungen rät, trägt allerdings direkt zu seiner eigenen Wertschöpfung bei ... und das machen wir Berater doch gerne, oder? Herzliche Grüße, JHA

Bild von Frank Vohle

Hallo Herr Hofer-Alfeis, schön das sie sich hier melden :-). Ja, wir beraten gern, aber nur dann, wenn man echte Entwicklungshilfe für Transformationen leistet. Grüße! Frank Vohle