Marc Krüger

Subscribe to Marc Krüger Feed Marc Krüger
von Marc Krüger
Aktualisiert: vor 2 Stunden 10 Minuten

Report: Zurück in der Fach- und Technikdidaktik

Juli 21, 2017 - 07:53

Jetzt bin ich ein Jahr an der FH Münster am Institut für berufliche Lehrerbildung (IBL) tätig und es wird – vor dem Hintergrund meiner Blogging-Abstinenz – Zeit für einen Einblick in meine Aktivitäten – Voilà:

Wer meinen beruflichen Werdegang verfolgt hat weiß, dass ich nach meinem Berufsschullehramtstudium überwiegend medien- und hochschuldidaktisch unterwegs war, wobei es immer wieder Ausflüge in die berufliche Bildung gab (z.B. die Konzeption einer mediengestützten Meister- und Technikerfortbildung zum Thema „Die Digitale Fabrik“). Trotzdem war ich letztes Jahr nicht mehr auf dem aktuellen Stand der Fach- und Technikdidaktik und entsprechend bin ich derzeit umfänglich damit beschäftigt mich wieder gut aufzustellen und das heißt u.a.: viel lesen; Lektionen erarbeiten und schauen, was bei den Studierenden gut ankommt; Abstimmung der Lehrveranstaltungsinhalte mit den Kolleginnen/Kollegen; Exploration von bewährten Ansätzen an anderen Hochschulstandorten usw.

Aufgrund der wenigen Absolventen in den beruflichen Fachrichtungen Elektrotechnik und Maschinenbautechnik sind wir darüber hinaus gefordert mehr Studierende zu rekrutieren. Dies versuchen wir derzeit über einen neuen berufsbegleitenden Masterstudiengangdessen Eingangsvoraussetzung ein ingenieurswissenschaftlicher Bachelorstudiengang der Elektrotechnik oder Maschinenbautechnik ist. Im Kollegenkreise haben wir den Akkreditierungsantrag fast fertiggestellt, so dass zum kommenden Wintersemester die Studierenden immatrikuliert werden können. Hinzu kommt die Re-Akkreditierung aller Studiengänge am IBL, wovon ich für die fünf beruflichen Fachrichtungen Bautechnik, Elektrotechnik, Informationstechnik, Maschinenbautechnik und Medientechnik/Designtechnik mit verantwortlich bin. Ich habe hier glücklicherweise erfahrene Unterstützer, denen ich als Neuling an diesem Standort, sehr dankbar bin.

Da die Lehre an der FH mit 18 SWS umfangreich ist habe ich weitere Seminare, die ich mit Bezug zur beruflichen Bildung anbiete: Medienpädagogik, Mediendidaktik und Unterrichtskommunikation, wobei für Letzteres ein spannendes Konzept zu vermerken ist, in dem sich die Studierenden bei gespielten Unterrichtssequenzen filmen und auf dem Online-Portal edubreakCAMPUS gegenseitig Feedback geben. Die ersten Evaluationsergebnisse sind vielversprechend und ich werde nächstes Semester bei der weiteren Ausarbeitung des Konzepts von zwei wissenschaftlichen Mitarbeitern unterstützt, worüber ich mich sehr freue. Es zeigt sich also, dass ich das Thema Mediendidaktik für mich nicht abgeschlossen habe, sondern dass ich es sowohl als Kompetenzziel in der Lehrerbildung bediene, als auch meine Lehre entsprechend ausgestalte.

Fasse ich diese Bemühungen thematisch zusammen sehe ich mein Wirkungsfeld derzeit in der beruflichen Lehrerbildung. Hier habe ich auch die Chance erhalten, in dem vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft initiierten Innovationsnetzwerk Lehramt für Berufliche Schulen (I-LaBS) mitzuwirken, wo ich mit Kolleginnen und Kollegen über dessen Zukunft nachdenken darf. Dabei führen wir die Probleme in diesem Bereich zusammen und setzen uns mit bewährten Ansätzen auseinander, die tragfähig zur Lösung der identifizierten Probleme erscheinen (z.B. die Studiengänge am biat in Flensburg). Meine Intention im I-LaBS mitzuwirken ist es dabei von den anderen Standorten zu lernen, unser besonderes Uni-FH-Kooperationsmodell zu vertreten (hier sind wir bundesweit einmalig) und natürlich auch etwas einzubringen, und zwar eine eher unbedarfte Meinung in die Diskussion, weil ich ja eben nicht die letzten Jahre ausschließlich in der beruflichen Lehrerbildung verbracht habe. Weitere Aktivitäten im Wirkungsfeld berufliche Lehrerbildung ist die Anbahnung internationaler Entwicklungszusammenarbeiten, derzeit mit Kolumbien und Süd-Afrika. Sollten die gemeinsamen Bemühungen mit der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf hier Früchte tragen, werde ich darüber mehr berichten.

Wie geht es mir zwischen all diesen Aufgaben? Eigentlich ganz gut, auch wenn die Tage und Wochen immer zu kurz sind. Meine Hinwendung zur Fach- und Technikdidaktik empfinde ich dabei als echte Bereicherung, weil diese nicht „nur“ konzeptionell auf die Lehr-/Lernprozesse schaut, sondern es konkret um die Erreichung von Kompetenzzielen durch beruflichen Unterricht geht. An mir vertrauten Inhalten zu arbeiten finde ich nach all den Jahren in der Medien- und Hochschuldidaktik folglich als Bereicherung. Ich gebe zu, dass ich anfänglich dachte: Hey, du bist raus aus der beruflichen Bildung, deine Erfahrungen liegen woanders, geh nicht nach Münster. Aber gerade dieser Abstand macht es mir jetzt leichter die vielen Aspekte neu einzuordnen und disziplinäre Grenzen zu überschreiten. Gerade Letzteres ist für einen Technikdidaktiker in der beruflichen Bildung – der sich im Spannungsfeld der Fachwissenschaft, der Bildungswissenschaften, der betrieblichen Arbeit und der betrieblichen Bildung bewegen muss – aus meiner Sicht eine sehr wichtige Kompetenz, um dieses Feld erfolgreich zu bedienen.

Ich freue mich folglich auf viele weitere Jahre in der Fach- und Technikdidaktik und danke an dieser Stelle all jenen, die mir im Rahmen der Berufung das Vertrauen für diese Position ausgesprochen haben!